Aktivierte und reine Pflanzenkohle

Der Unterschied macht’s!

Der richtige Einsatz von Pflanzenkohle

Da es hier viel Erklärungsbedarf gibt, mal ein Vergleich mit einer KfZ Werkstatt. Stellen Sie sich eine Werkstatt mit leeren Regalen vor. Diese Werkstatt kann nicht funktionieren, da kein Material und Werkzeug zum Arbeiten da ist. Wenn Sie die Regale jetzt mit Ölen, Werkzeugen und Ersatzteilen füllen, kann diese Werkstatt arbeiten. – Sie haben die Regale gefüllt, quasi „aktiviert“. Genauso verhält es sich mit Pflanzenkohle. Diese wird in den meisten Fällen durch Pyrolyse frisch hergestellt und enthält noch keinerlei nützliche Inhalte. Dafür jede Menge leere Hohlräume in welchen sich das Bodenleben einnistet und Nährstoffe eingelagert werden. Diese frisch hergestellte Pflanzenkohle wäre jetzt das leere Regal in der Werkstatt.

Aktivierte Pflanzenkohle

Bioaktiv bedeutet, dass diese Pflanzenkohle schon mit Nährstoffen und Bodenlebewesen aufgesogen (aktiviert) ist und diese mit voller Kraft in den Kompost eingearbeitet und später in den Boden abgegeben werden kann. Auf diesem Prinzip baut unsere Terra Anima® Humuserde auf.

Reine Pflanzenkohle

Reine (nicht aktivierte) Pflanzenkohle ist frisch hergestellte Pflanzenkohle, welche noch keine Nährstoffe und wertvolles Bodenleben integriert hat.

Aktivierung der Pflanzenkohle

Wenn Sie selbst Kompost herstellen:

Wenn Sie selbst Kompost herstellen, kann ich Ihnen folgende Rezeptur empfehlen:

Mischen Sie beim Aufsetzen des Komposthaufens feinkörnige Pflanzenkohle dem zu kompostierenden Material bei. Bringen Sie die Pflanzenkohle in dünnen Schichten mit ein und zwar ca. 40 Liter auf 1 m³ Kompostiergut.

Bei der Anwendung von Effektiven Mikroorganismen (EM) oder indigenen Mikroorganismen (IMO) empfehlen wir Pflanzenkohle für Bokashi.

Allen konventionellen Kompostierern kann ich unsere biologisch aktivierte Pflanzenkohle ans Herz legen. Wir verwenden übrigens indigene, also einheimische Mikroorganismen aus eigener natürlicher Quelle.

Beim Erstellen des Komposthaufens schichten Sie einen Kubikmeter Grünschnitt auf. 40 Liter Pflanzenkohle setzen Sie für – 1 m³ Frischkompost ein. Die Pflanzenkohle sollte beim Aufsetzen schichtweise  eingestreut werden und durchmischt sich dann beim Umsetzen und durch die Aktivität der Kompostwürmer.

Für genauere Infos, holen Sie sich meinen kostenlosen Kompostratgeber.

Für den Kompost in den Folgejahren reichen je nach Bodenart 15 bis 20 Liter. Bei sandigen Böden oder schweren Lehmböden empfehle ich die Zugabe von weiterhin 40 Liter/qm Ausgangsmaterial.

Wenn Sie bereits Kompost besitzen

Die biologisch aktivierte Pflanzenkohle kann auch in reifen Kompost eingebracht werden. Auch hier ist der Anteil Pflanzenkohle im Kompost abhängig vom Boden in dem die „Terra Preta“ eingesetzt werden soll.

Unsere Empfehlung sind 5 bis 10% biologisch aktivierter Pflanzenkohleanteil im reifen Kompost bei Ersteinsatz. Danach reichen 3 bis 5% Pflanzenkohleanteil. Die Pflanzenkohle sollte vor dem Einsatz im Beet einige Tage – besser 2 Wochen – in feuchtem Kompost reifen!

Bitte beachten Sie, dass sich ein zu hoher Pflanzenkohleanteil im Boden negativ auswirkt!
Genaue Grenzwerte sind noch nicht bekannt, wir empfehlen aber nicht über 20% Pflanzenkohle in der Gartenerde zu verwenden.

Falls Sie keine Möglichkeit zur Kompostherstellung haben oder vorab die hier gemachten Aussagen überprüfen wollen, können Sie bei uns Terra Preta Komposterde (Terra Anima® Humuserde) bestellen.

Bei ertragreichen Böden reicht die Zugabe unserer Terra Anima® Humuserde zur Verbesserung der Bodenbiologie.

Bei Einsatz im Kompost macht daher die aktivierte Pflanzenkohle mehr Sinn, da der Kompost sofort von dem Bodenleben profitiert.

Die Rotte startet schneller, da hier alle Komponenten schon am Start sind. Würden Sie hier frische Pyrolysekohle nehmen, muss sich die Holzkohle erst selbst mit der Zeit aktivieren. Das kostet Zeit, funktioniert jedoch auch.

Aktivierung der Pflanzenkohle bei Bokashi

Wenn Sie Bokashi ansetzen macht reine Pflanzenkohle wesentlich mehr Sinn, da sie hier Ihre eigenen EM einsetzen. Diese arbeiten unter Luftabschluss und indigene Mikroorganismen, die in der aktivierten Pflanzenkohle beheimatet sind, würden absterben. Beides sind Pflanzenkohlen mit Premiumqualität, die bestens funktionieren.

Unsere Premiumprodukte

Bei uns erhalten Sie sowohl aktivierte als auch reine Pflanzenkohle. Beides sind Produkte mit Premiumqualität, die bestens funktionieren.

Übrigens: Premiumqualität darf sich Pflanzenkohle nennen, wenn der PAK Gehalt unter 4mg/kg Trockenmasse liegt. Basicqualität bedeutet, wenn nicht mehr als 12mg/kg Trockenmasse vorhanden ist.

Zum anschauen: Zertifikat unserer Pflanzenkohle mit 3,7 mg/kg Trockenmasse